Tischtennis: Regionalliga-Damen stark, aber nicht im Glück

Die erste Damenmannschaft des TSV startete am vergangenen Samstag mit einer spielerisch guten Leistung in die Rückrunde der Regionalliga Südwest. Auch wenn auf dem Papier letztendlich nur ein 2:8 abzulesen war, gestaltete das Quartett um Mannschaftsführerin Michelle Graversen das Spiel gegen den Tabellendritten, den TSV Betzingen, wesentlich ausgeglichener als erwartet.

Dabei war vor allem die Anfangsphase überzeugend: Nach längerer Pleite-Phase glückte den TSVlerinnen wieder ein Sieg in den Doppeln – Jennifer Jiang und Michelle Graversen drehten ihre Partie nach 1:2 Rückstand noch und gewannen mit 3:2. Im direkten Anschluss war es erneut Jennifer Jiang, die dem TSV den zweiten Zähler im Spiel gegen die gegnerische Nummer 2 sicherte. Zeitgleich spielte ihre Doppelpartnerin gegen die Nummer 1 der Gäste. Auch hier ergab sich eine Möglichkeit zum Punktgewinn: Nach drei sehr guten Sätzen ging sie mit 2:1 in Führung, verlor jedoch noch im entscheidenden Satz mit 7:11. Zwischenstand folglich 2:2.

Die folgenden drei Einzel gingen mehr oder weniger klar an die Spielerinnen des TSV Betzingen. Beim neuen Stand von 2:5 bot sich dann doch noch einmal die Chance heranzukommen: Die Geschwister Graversen trafen in den spannendsten und besten Spielen des Tages auf die Nummer 2 bzw. 3 der Gegnerinnen. Michelle ging zwischenzeitlich mit 2:1 in Führung, Chantal glich zum 2:2 aus. Die fünften Sätze verliefen leider beide erfolglos- Michelle verlor erneut 7:11, ihre Schwester musste sich in der Verlängerung geschlagen geben. Somit wurde nichts aus einem 4:5, das zu diesem Zeitpunkt realistisch war und durchaus verdient gewesen wäre. Stattdessen stand es 2:7, die Vorentscheidung war gefallen. Im letzten Spiel standen sich Ersatzspielerin Sarah Harter und die Nummer 4 der Gäste gegenüber. Nach zwei in der Verlängerung verlorenen Sätzen endete das Spiel mit 1:3.

Logos_quer